Friedrich-Wilhelm-Weber-Gesellschaft e.V. Bad Driburg

Neu – Der Film zum Museum –
Epos Dreizehnlinden: unvergessen!

Der renommierte Filmemacher Peter Schanz hat über unser Friedrich-Wilhelm-Weber-Museum in Alhausen einen 22-minütigen Film erstellt, dieser ist nun bei uns im Museum erhältlich. Um Ihnen einen kleinen Einblick über diesen Film zu verschaffen, können Sie sich hier den sogenannten Trailer dazu anschauen:

 
Aktuell kann der Besucher Führungen und Lesungen, auch auf Wunsch außerhalb der Öffnungszeiten, buchen.

Der Kräutergarten lädt durch entsprechende Pflanzeninfo auch außerhalb der Öffnungszeiten zu einem Besuch ein (sehr interessant auch für Schulklassen).

Weiter sind im Garten eine Gesteinssammlung, eine Teetrocknung und ein Insektenhotel zu betrachten.

Neu ist eine Gedenktafel besonderer Schüler (auch Friedrich Wilhelm Weber) des Theodorianums Paderborn aus 1962, die mittels einer Schenkungsurkunde dem Museum übergeben wurde.

Im Museum selbst besteht die Möglichkeit in rustikaler/ historischer Umgebung standesamtlich zu heiraten.

Zu dem Jubiläum „200 Jahre Friedrich Wilhelm Weber 2013“ wurden noch zwei Räumlichkeiten hergerichtet, die eine Sammlung von Weberschen Autographen beinhaltet. Weiter ist ein Vorführraum neu gestaltet. Hier kann auch der neue Video- Film „Dreizehnlinden unvergessen“ betrachtet werden. Die neu eingerichtete Galerie in der ehemaligen Kornkammer gibt Auskunft über Webers Werke und beinhaltet eine chronologische Darstellung seiner Lebens- und Wirkungsstätten. Außerdem sind hier Gemälde vom Maler Georg Lucas nach Dreizehnlinden ausgestellt.

Das Museum ist ein außerschulischer Lernort und bietet auf rund 200 m² ein überaus informatives Angebot für Groß und Klein zu Literatur, Kultur und Natur.

200 Jahre Friedrich Wilhelm Weber 1813 – 2013

Unter diesem Motto fanden verschiedene Veranstaltungen zu Ehren Webers statt. Im Rahmen der Hauptversammlung des Eggegebirgsvereins am 23. März 2013 in Altenbeken referierte der Vorsitzende über Friedrich Wilhelm Webers Lebensstationen. Er hob besonders die Beziehung Webers zu Altenbeken hervor, da er auch hier seine Frau Anna Gipperich kennengelernt hatte.

Eine Titelseite und ein ausführlicher Lebenslauf Webers wurde seitens der Friedrich-Wilhelm-Weber-Gesellschaft mit dem Eggegebirgsverein e.V. im Eggegebirgsboten Nr. 270 vom März 2013 geschaltet.

Verschiedene Anzeigen wurden in der Bad Lippspringer Rundschau sowie im Paderborner Umfeld geschaltet. In den Wochen vor der Jubiläumsfeier am 21.07.2013 erfolgten weitere Anzeigen im Amtsblatt der Stadt Bad Driburg.

WDR, Radio Hochstift und die überörtliche Presse wurden informiert. Etwa 300 Plakate wurden an Städte, Museen, Vereine und Verbände im Vorfeld versandt.

Auf der Vereinsinternetseite wurde auf das Jubiläum und die verschiedenen Aktionen hingewiesen.

Vor Beginn der Jubiläumsfeierlichkeiten wurde zuerst einmal zu Ehren Webers am 05.04.2013 (Todestag Webers) eine Gedenkfeier mit Kranzniederlegung durchgeführt, an der u.a. auch die Bürgermeister der Weberstädte Bad Driburgs und Nieheim teilnahmen. Die Gedenkrede hielt Herr Pastor Reinhard Hörmann.

Am 10. Mai 2013 fand eine Dichterlesung im Friedrich-Wilhelm-Weber-Museum statt. Gerta Thier las aus Werken des Dichters.

Verschiedene Besichtigungstouren zu den Webererinnerungsstätten im Kreis Höxter und Paderborn wurden vom 2. bis 29. Juni seitens der Friedrich-Wilhelm-Weber-Gesellschaft durchgeführt.

Zu den Feierlichkeiten am 21.07.2013 konnte Frau Regierungspräsidentin Marianne Thomann-Stahl zwar nicht dabei sein, besuchte aber das Museum mit Kräutergarten in Alhausen am 19.06.2013. Sie wurde von Bürgermeister Deppe und dem Vorsitzenden der Webergesellschaft sowie Vertretern der Presse und den ehrenamtlichen Helfern auf das herzlichste begrüßt und durch das Museum sowie Kräutergarten geführt. Sie war erstaunt, was dieser vielseitige Arzt, Dichter und Politiker alles bewegt hat. „Ein interessanter Besuch bei einem großen Westfalen, der uns auch heute noch viel zu sagen hat.“ Das Museum sei zu einem Juwel für alle Gäste und Bürger geworden.

Der Jubiläumstag am 21.07.2013 begann mit einem Gottesdienst zu Ehren Friedrich-Wilhelm Webers. Danach schloss sich die Geburtstagsfeier am Friedrich-Wilhelm-Weber-Museum in Alhausen an, zu der die Webergesellschaft sowie der Schirmherr, Herr Bürgermeister Deppe, geladen hatten. Nach der Eröffnung durch den Vorsitzenden und Begrüßung der stellvertretenen Landrätin Carola Breker, dem Landtagsabgeordneten Hubertus Fehring, weiteren Ehrengästen aus Politik und Wirtschaft, Sponsoren und vielen Weberfreunden aus Nah und Fern betonte Herr Bürgermeister Burkhard Deppe in seiner Laudatio, dass die Stadt Bad Driburg nicht nur Eigentümer des Gebäudes sei, sondern auch in den letzten Jahren sehr viel Mittel investiert habe. Er dankte der Gesellschaft für die Pflege und einen besonderen Dank sprach er den Ehrenamtlichen unter der Leitung von Hermann Sömer aus.

Auch Bürgermeister Rainer Vidal, Nieheim hob die Werte Webers hervor und wies u.a. auch auf die letzte Ruhestätte Webers in Nieheim hin.

Zur Festansprache konnte Herr Prof. Dr. Jürgen Gornas gewonnen werden.

Hier ein Auszug aus der Festrede:

Dreizehnlinden ist ein Versepos, das sich auf zwei Ebenen abspielt, die miteinander verwoben sind. Es gibt eine äußere Schicht und einen geistig-religiösen, aber auch gesellschaftskritischen, inneren Kern. Es gebe Liebe und Verbrechen, Mut und Feigheit, Aufrichtigkeit und Verlogenheit, Gut und Böse, multikulturelle Anklänge, eine Besiegtenkultur und Zerrissenheit in der Familie. „Damit ist Friedrich Wilhelm Webers Werk unserer heutigen Realität sehr nahe, obwohl Dreizehnlinden im 9. Jahrhundert spielt und historisch gesehen ein altes Melodrama ist“, betonte der Festredner die Aktualität des Stoffes. Das Wesentliche und dieses Werk Prägende sei jedoch der geistliche Hintergrund, der auf der zentralen Frage beruhe: Wie gelangt der Mensch zu seinem Heil ? Die Antwort des Autors auf diese Frage sei auf Webers Grabstein nachzulesen. „Und schlaf ich längst schon unter Friedhofslinden … Es ist kein Heil als nur im Kreuz zu finden.“

Schüler der Friedrich-Wilhelm-Weber-Realschule Bad Driburg hielten unter Leitung ihrer Lehrerin Elisabeth Affani einen hervorragenden künstlerischen Beitrag aus dem Epos Dreizehnlinden und bekundeten die Verbundenheit zum Namensgeber ihrer Schule.

Die neu erstellte Festschrift zum Jubiläumsjahr „200 Jahre Friedrich Wilhelm Weber“ wurde vom 1. Vorsitzenden sowie den Mitautoren Gerta Thier, Reinhard Hörmann und Maik Kulgemeyer vorgestellt. Dieses Jubiläumsbuch berichtet u.a. über Webers Lebensstationen und Werke, Gründung der Gesellschaft, zum Museum … und fand schon an diesem Tag großen Zuspruch.

Die frühere Gedenktafel vom Theodorianum Paderborn aus dem Jahr 1962 wurde vom Vorsitzenden des Vereins der ehemaligen Theodorianer, Herrn Gerion Potthast dem Verein übergeben.Ebenfalls wurde eine Schenkungsurkunde überreicht und hat jetzt hier ihren festen Platz im Kräutergarten gefunden.

Weiter wurden die neu hergerichteten Museumsräume zur Besichtigung freigegeben. U.a. ist in der Galerie (ehem. Kornkammer) eine Sammlung von seltenen Weberautographen, verschiedene Übersetzungen zu Webers Werken, Gemälde zu Dreizehnlinden und eine bildliche Darstellung Webers Lebensstationen mit Info zu betrachten. Die Vorstellung der Galerie erfolgte durch Herrn Dr. Gradel.

Besondere Ehrungen erfuhren die Hauptsponsoren Joachim Maas sowie Familie Franz und Doris Jacobi/Stiftung Jacobi. Sie erhielten seitens der Gesellschaft eine Ehrenurkunde.

Die ehrenamtlichen Mitarbeiter des Museums erhielten ebenfalls Ehrenurkunden, die vom Vorsitzenden und dem Kreisdirektor Klaus Schumacher überreicht wurden. Herr Schumacher übermittelte außerdem herzliche Grüße vom Landrat Friedhelm Spieker und lobte das große Arrangement der Gesellschaft. Leider konnte der Landrat aus terminlichen Gründen nicht teilnehmen.

Zum Abschluss der Veranstaltung wurde noch die Ballade „Der Handschuh“ von Friedrich Wilhelm Weber vom Ortschronist B. Middeke vorgetragen.

Die bei Kaiserwetter durchgeführte Jubiläumsfeier bot eine herrliche Atmosphäre. Mit dazu beigetragen haben der Kirchenchor St. Cäcilia unter Leitung von Theresia Wolff, die Musikkapelle „Barbarea“ unter der Leitung von Werner Gehle sowie die Jugendorchester „Lautstark“ und TEEN itus“ unter Leitung von Martin Rieckmann.

Neben der geistigen Nahrung gab es auch etwas für das leibliche Wohl. Kaffee, Kuchen, guter Mittagstisch und ein kühles Bier und ein erfrischendes Mineralwasser „Gräfin Annabelle“ der Bad Driburger Naturparkquellen.

Der Vorsitzende dankte nochmals allen Helfern und wies darauf hin, dass die Jubiläumsschrift, wie auch der neue Film „Dreizehnlinden unvergessen“ im Museum und im Buchhandel zu erwerben sind.

Eine Weberfreundin berichtet: „Es war eine sehr schöne Jubiläumsfeier und außerdem das Gesamtambiente mit dem sehr gepflegten Museum und dem neuen inhaltlichem Angebot – ganz große Klasse.“

Das Friedr.-Wilh.-Weber Museum in Alhausen beteiligte sich auch am 8. September 2013 am „Tag des offenen Denkmals“. Aus diesem Anlass fand unter anderem auch eine Lesung von Frau Elisabeth Affani aus Webers „Goliath“ statt.

Am Sonntag, 15. September 2013, richtete die EGV-Abteilung Nieheim in Verbindung mit dem Hauptvorstand des EGVs sein Eggegebirgsfest zu Ehren des 200-jährigen Geburtstages Webers in Nieheim, der letzten Wohnstätte Webers, aus.

Einen sehr interessanten Vortrag über die „Harmonisierung der Widersprüche in Webers Epen“ hielt im September 2013 angesichts des 200. Geburtstages Webers, Prof. Dr. Rüdiger Bernhardt in Brakel, wozu der Brakeler Heimat- und Museumsverein eingeladen hatte. Später wurde vom Brakeler Heimatverein der 25. Band der Brakeler Schriftreihe über Friedrich-Wilhelm Weber herausgegeben.

Der Kreisfeuerwehrverband Höxter unter Leitung von Kreisbrandmeister Rudolf Lüke besuchte am 12. Oktober 2013 aus Anlass des Jubiläumsjahres Webers das neugestaltete Webermuseum. Der Vorsitzende referierte über Webers Leben und
Werke. Außerdem wurde der Film „Dreizehnlinden unvergessen“ gezeigt.

Im Rahmen der EGV-Hauptversammlung am 19. Oktober 2013 in Riesel berichtete der 1. Vorsitzende über die Familienverhältnisse Webers, unter anderem über die Verbundenheit der Familie Weber zu Riesel, da Webers Mutter aus diesem Ort stammte.

Die Bad Driburger Touristik GmbH hat in Verbindung mit verschiedenen Bad Driburger Betrieben den Flutopfern aus der Region Leipzig einige Erlebnisreiche Tage in Bad Driburg vermittelt, u. a. besuchten die Gäste das Friedrich-Wilhelm-Weber-Museum. Sie wurden vom Vorsitzenden über Weber, seine Gedenkstätten usw. informiert. Als Erinnerungsgabe erhielten sie das Jubiläumsbuch „200 Jahre Friedrich Wilhelm Weber“.

Anlässlich der Herbsttagung der Ortsheimatpfleger in Erwitzen am 30. November 2013 überreichte der Vorsitzende mit Kreisheimatpfleger Martin Koch dem Erwitzer Bezirksverwaltungsstellenleiter Alfons Schlüter für dessen Einsatz für die Heimatpflege die Jubiläumsschrift „200 Jahre Friedrich-Wilhelm Weber“.

Schülerinnen und Schüler der Klasse 9 b, der Oberstufe des Gymnasiums Herne gestalteten am 2. Dezember 2013 unter Leitung von Oberstudienrat Reinhard Hörmann in Verbindung mit der Friedrich-Wilhelm-Weber-Gesellschaft einen Literaturabend mit dem Thema: Friedrich Wilhelm Weber, Ein ungewöhnlich populärer Westfale: … rückwärts blickend, vorwärts schauen.“
Herrn OStD Hörmann wurde für seine langjährigen Verdienste in der Gesellschaft und zur obigen Veranstaltung vom Vorsitzenden Hermann Sömer die Ehrenurkunde der Friedrich-Wilhelm-Weber-Gesellschaft überreicht.

Dem Vorsitzenden der Friedrich-Wilhelm-Weber-Gesellschaft, Hermann Sömer, wurde am 14.12.2013 von der Neuen Westfälischen, der Lippischen Landeszeitung und dem Haller Kreisblatt für seine vielfältigen Aktivitäten zur Erhaltung des Andenken an den „Sänger von Dreizehnlinden“ Friedrich Wilhelm Weber, der „Stern der Woche“ verliehen.

Am 19. Dezember 2013 referierte der Vorsitzende im Sitzungssaal Rathaus Bad Driburg über das Thema „Was inspirierte Weber, das Epos „Dreizehnlinden“ zu schreiben. Weiter wurde vom Vorsitzenden und Frau Gerta Thier nochmals die Jubiläumsschrift
„200 Jahre Friedrich Wilhelm Weber“ vorgestellt.

Unter dem Motto „Webers Worte – Webers Weisen“ veranstalteten die Musikfreunde Marienmünster am 25.12.2013 (1. Weihnachtstag) am 200. Geburtstag in der Abteikirche ein Orgelkonzert unter der Leitung vom künstlerischen Leiter Hans Hermann Jansen. Zur Aufführung gelangten auch Werke Webers wie z.B. „Schon Winter“, „An die Engel“, „Abendglocken“, die Weber selbst komponiert hat sowie ausgewählte Marienlieder von Weber nach einer Vertonung von G. Molitor. Eingestimmt wurden die Konzertbesucher mit dem vom Vorsitzenden der Webergesellschaft vorgetragenem Gedicht, „Zum neuen Jahr“.

Am 9. Februar 2014 wurde dem Filmemacher Peter Schanz aus Bad Lippspringe im Beisein des Bürgermeisters a.D. und Lions Club Mitglieds Karl-Heinz Menne vom Vorsitzenden die Ehrenurkunde für seine besonderen Verdienste überreicht. Der DVD Film wurde von Peter Schanz in hervorragender Weise gestaltet und wurde auch durch seinen persönlichen Einsatz und finanzieller Hilfe von ihm erstellt.

Am 19. Februar 2014 beging der ehemalige Vorsitzende und Ehrenvorsitzende der Friedrich-Wilhelm-Weber-Gesellschaft, Johannes Heinemann, seinen 90. Geburtstag. Der Jubilar hat in seiner über 30-jährigen Tätigkeit als Vorsitzender und Buchautor sowie an der Gestaltung des Museums in Alhausen maßgebend mitgewirkt. Der Vorsitzende überreichte ein Bild vom Geburtsort Webers, Alhausen, mit verschiedenen Räumen des Museums.

Zum 120. Todesjahr Friedrich Wilhelm Webers fand am 5. April 2014 auf dem Friedhof in Nieheim eine Gedenkfeier mit Kranzniederlegung statt, die von der Friedrich-Wilhelm-Weber-Gesellschaft – in Verbindung mit den Städten Bad Driburg und Nieheim – gestaltet wurde. Eine Ausstellung über Webers Werke konnte im Anschluss an die Gedenkstunde im Heimatmuseum besucht werden.

Die Ehrenamtlichen Helfer vom Weberhausteam: Walter Freisenhausen, Gerhard Schrader und Hermann Sömer wurden am 27.06.2014 auf dem Bilsterberg mit der Ehrenamtskarte des Kulturland Kreis Höxter für überdurchschnittliche Tätigkeiten im Bereich des Friedrich-Wilhelm-Weber-Museums vom Landrat Friedhelm Spieker ausgezeichnet.

Im Rahmen der Feierlichkeiten (Ernennung Schloss Corvey zum Weltkulturerbe) am 28.6.2014 nahm der Vorsitzende teil und überreichte Herrn Fürst von Corvey ein Jubiläumsbuch der Gesellschaft als Dank für seine Bemühungen und die damit verbundene Aufwertung der Region.

Die Verschönerungsarbeiten und Neugestaltung mit zehn Stelen im Kräutergarten konnten am 04.07.2014 abgeschlossen werden, so haben Besucher die Möglichkeit auch außerhalb der Öffnungszeiten des Museums Infos zu den Kräutern und von Webers Dichterkunst zu erfahren.

Zum Tag des offenen Denkmals 19.08.2014 wurde den Gästen bei freiem Eintritt eine Infoveranstaltung mit Filmvorführung geboten, die sehr gut besucht war. Gleichzeitig wurden die neuen Stelen der Öffentlichkeit vorgestellt.

Die Dauerausstellung „Friedrich Wilhelm Weber als Politiker in Bad Driburg und Berlin“ wurde am 20.08.2014 eröffnet. Es wurde ein Großfoto von einem besonders wertvollen Standkreuz Webers gezeigt, welches er für 25-jährige Parlamentszugehörigkeit im Preußischen Abgeordnetenhaus in Berlin bekam.

Seitens der Mitgliederversammlung der NRW-Stiftung in Aachen am 30.08.2014 wurde der Webergesellschaft die Möglichkeit geboten, Webers Werke, vor allem Erstausgaben usw., den rd. 500 Mitgliedern zu präsentieren.
Die NRW-Stiftung hat dieses ganz besonders in den Presseberichten erwähnt. Teilnehmer waren der Bürgermeister a.D. Karl-Heinz Menne und der Vorsitzende. Die Anfahrt hat Herr Menne kostenlos durchgeführt.

Zum 725. Stadtjubiläum der Stadt Bad Driburg am 20. September 2015 hatte sich die Friedrich-Wilhelm-Weber-Gesellschaft bereit erklärt, einen Festwagen zum Museum und Dichter Dr. Weber zu gestalten. An vielen Vorbesprechungen nahm der Vorsitzende teil. Der Wagenaufbau wurde vom Weberhausteam gestaltet. Ein historischer Bahnpostwagen und Kleintraktor wurde vom Vorsitzenden zur Verfügung gestellt. Die Begleittruppe bekam von der Webergesellschaft einen extra angefertigten Weberhut wie auch die Standartenträger der Landjugend Alhausen. Gezeigt wurden hier von Webers Berufen (Arzt, Dichter, Politiker) die wichtigsten Merkmale.

Dieser besondere Tag lockte ca. 15.000 Besucher an, die trotz Regenwetter die Straßen der Stadt füllten. Die Webergesellschaft hat an die Besucher Bücher und Schriften verteilt.

Zum 25. Jahrestag der Deutschen Einheit 2015 wurden von der Stadt verschiedene Programme mit bedeutenden Rednern in den Brunnenarkaden angeboten. Hier nahm der Vorsitzende seitens der Webergesellschaft teil.

Aus obigem Anlass fand auch im Friedrich-Wilhelm-Weber-Museum eine Vorstellung über Webers Werke/Schriften sowie eine Filmvorführung statt, die sehr großes Interesse bei den Besuchern fand.

Der neue Kreisheimatpfleger Hans-Werner Gorzolka besuchte am 14.10.2015 das Friedrich-Wilhelm-Weber-Museum und war sehr angetan von der Ausstellung.

Einige Brautpaare nutzten auch in 2015 wieder die Gelegenheit, sich im Museum das „Ja-Wort“ zu geben. Die Gäste waren von der rustikalen Anlage sehr begeistert.

Die Mitgliederversammlung der Gesellschaft fand am 19. November 2015 in der Gaststätte „Dreizehnlinden“ in Alhausen statt. Besonders begrüßen konnte der Vorsitzende Ehrenmitglied Dr. Franz Schuknecht, Kultur-Schulamtsleiter der Stadt Bad Driburg, Uwe Damer sowie den stellvertretenden Kreisheimatpfleger Ulrich Pieper. Begleitet wurde die Versammlung mit einer Diashow durch Bürgermeister a.D. Karl-Heinz Menne. Neben den üblichen Regularien fanden Neuwahlen statt. Der geschäftsführende Vorstand besteht aus: 1. Vorsitzenden Hermann Sömer, 2. Vorsitzenden Walter Freisenhausen, Schriftführerin Petra Schröder und dem Schatzmeister Andreas Meier. Der alte und neue Vorsitzende Hermann Sömer bedankte sich bei den Mitgliedern besonders aber bei dem Weberhausteam für die vielen ehrenamtlichen Stunden, die im Museum und im Kräutergarten geleistet wurden. Über diese ehrenamtlichen Arbeiten, so der Vorsitzende, besteht auch weiterhin die Möglichkeit hierüber eine Bescheinigung der Gesellschaft zur Vorlage beim Finanzamt zum Steuerausgleich zu bekommen.

Der Ehrenvorsitzende der Gesellschaft, Johannes Heinemann, verstarb am 24. November im Alter von 92 Jahren. An der Trauerfeier/Beerdigung am 30.11.2015 nahmen der Vorsitzende sowie der Stellvertreter teil. Ein Kranz wurde zu Ehren des Verstorbenen mit Widmung niedergelegt. Die Webergemeinschaft ist Johannes Heinemann zu großem Dank verpflichtet und wird ihm ein ehrendes Andenken bewahren.

Schulklasse im Käutergarten

Schulklasse im Kräutergarten

Trauung im Museum

Trauung im Museum

Wanderer vor dem Fr.-W.-W.-Museum

Wanderer vor dem Weberhaus

Ausschnitt aus dem Protokollbuch der Stadt Bad Driburg aus 1857, von Dr. Weber geschrieben

Ausschnitt aus dem Protokollbuch der Stadt Bad Driburg aus 1857, von Dr. Weber geschrieben

Überreichnung der Jubiläumsschrift an den Festredner Prof. Dr. J. Gornas

Überreichnung der Jubiläumsschrift an den Festredner Prof. Dr. J. Gornas

Ein besonderes Ereignis: Der Besuch der Regierungspräsidentin Marianne Thomann-Stahl im Jubiläumsjahr 2013

Ein besonderes Ereignis: Der Besuch der Regierungspräsidentin Marianne Thomann-Stahl im Jubiläumsjahr 2013

Übergabe der Schenkungsurkunde für die Gedenktafel

Übergabe der Schenkungsurkunde für die Gedenktafel

Besucher der Jubiläumsveranstaltung im Kräutergarten

Besucher der Jubiläumsveranstaltung im Kräutergarten

Sponsorenehrung:
F. Jacobi, B. Deppe, D. Jacobi, J. Maas, H. Sömer, H. Verhoeven, M. Baier

Sponsorenehrung: F. Jacobi, B. Deppe, D. Jacobi, J. Maas, H. Sömer, H. Verhoeven, M. Baier

Weberfreund beim Eintrag in das Gästebuch

Weberfreund beim Eintrag in das Gästebuch

Ehrung der ehrenamtlichen Helfer durch Kreisdirektor K. Schumacher

Ehrung der ehrenamtlichen Helfer durch Kreisdirektor K. Schumacher

Frau Elisabeth Affani mit Schülern der Friedrich-Wilhelm-
Weber-Realschule Bad Driburg

Frau Elisabeth Affani mit Schülern der Friedrich-Wilhelm-Weber-Realschule Bad Driburg

Die Musikkapelle „Barbarea“

Die Musikkapelle „Barbarea“

Das Jubiläumsbuch

Das Jubiläumsbuch

Grabkreuz in der Erbbegräbnisstätte Webers. Als Inschrift wurden die letzten vier Zeilen von Webers Gedicht „Im Kreuze Heil“ gewählt.

Grabkreuz in der Erbbegräbnisstätte Webers. Als Inschrift wurden die letzten vier Zeilen von Webers Gedicht „Im Kreuze Heil“ gewählt.

Grabstätte Webers um 1920

Grabstätte Webers um 1920

Mitgliederversammlung des Fördervereins der NRW-Stiftung von links: VS Förderverein NRWStiftung Michael Breuer, OB Aachen, Marcel Philipp, VS Fr.-W.-Weber-Ges. Hermann Sömer, Stiftungsgeschäftsf. Martina Grote, Präs. NRWStiftung Harry Kurt Voigtsberger

Mitgliederversammlung des Fördervereins der NRW-Stiftung

Dieses Kreuz erhielt Weber zum 25-jährigen Jubiläum als Abgeordneter im Preußischen Abgeordnetenhaus in Berlin mit folgendem Gruß: „Dem unermüdlichem Vorkämpfer für Freiheit und Recht, dem Gottbegeisterten Sänger, unsere herzlichsten Glückwünsche – Anno 1887“.

Kreuz zum 25-jährigen Abgeordneten-Jubiläum

Anbringung der Infotafeln an die neuen Stelen im Kräutergarten

Anbringung der Infotafeln an die neuen Stelen im Kräutergarten

Vorstand der NRW-Stiftung: u.a. links Präsident Harry Kurt Voitsberger, beim Betrachten des Messbuches

Vorstand der NRW-Stiftung: u.a. links Präsident Harry Kurt Voitsberger, beim Betrachten des Messbuches

Prof. Dr. Körfer (links) und Hermann Sömer mit einem Arztbuch Dr. Webers

Prof. Dr. Körfer (links) und Hermann Sömer mit einem Arztbuch Dr. Webers

Standarten zu den Berufen Webers mit Grußtafel zum Stadtjubiläum

Standarten zu den Berufen Webers mit Grußtafel zum Stadtjubiläum